Zur mobilen Version

 

NEWS

INTERNATIONALE HÄNDEL-FESTSPIELE KARLSRUHE 2019 stellen Programm vor

Prof. Dr. Peter Overbeck (Vorsitzender Händel-Gesellschaft Karlsruhe e. V.), Susanne Freytag (Stellv. Vorsitzende Händel-Gesellschaft Karlsruhe e. V.), Michael Fichtenholz (Künstlerischer Leiter INTERNATIONALE HÄNDEL-FESTSPIELE), Peter Spuhler (Generalintendant STAATSTHEATER KARLSRUHE), Wolfgang Sieber (Vorstand Händel-Gesellschaft Karlsruhe e. V.), Johannes Graf-Hauber (Kaufmännischer Direktor STAATSTHEATER KARLSRUHE) - Foto: Felix Grünschloß

Die 42. INTERNATIONALEN HÄNDEL-FESTSPIELE, das Fest der großen Stimmen und Künstler vom 15.2. – 2.3. in Karlsruhe, bringen die Neuinszenierung von Serse, einer Tragikomödie über den persischen Weltherrscher, der Glück im politischen Spiel und Pech in der Liebe hat, mit den Countertenor-Weltstars Franco Fagioli und Max Emanuel Cencic in einer Produktion. Darüber hinaus treten weltberühmte Sänger*innen, hervorragende Orchester und Solist*innen in einem facettenreichen Programm an Opern-, Chor- und Instrumentalwerken auf. So stehen die Wiederaufnahme der Oper Alcina, Solistenkonzerte mit Ann Hallenberg, Vivica Genaux und Max Emanuel Cencic sowie die Abendsterne-Konzerte in der Karlsruher CHRISTUSKIRCHE auf dem Programm.

„Ich bin glücklich, dass Michael Fichtenholz weiterhin die künstlerische Leitung der Festspiele übernimmt. Er steht für das Beste und Luxus pur“, freut sich Generalintendant Peter Spuhler. „2019 haben die HÄNDEL-FESTPIELE ein besonders spannendes Motto: Rivalen! Hier geht es nicht nur um verfeindete Geschwister in Serse, einem absoluten Meisterwerk von Händel, sondern um den Wettbewerbs-Geist der Barockepoche, in der Rivalität und Konkurrenz eine große Rolle spielten“, so Michael Fichtenholz, der künstlerische Leiter der INTERNATIONALEN HÄNDEL-FESTSPIELE. „Wir leben im goldenen Zeitalter der Barockstimmen – es gibt sehr viele prominente Talente und wir haben für 2019 eine große Opernbombe vorbereit. Nur so kann man Franco Fagioli und Max Emanuel Cencic in den Rollen der beiden verfeindeten Brüder auf einer Bühne beschreiben.“

Zum ersten Mal überhaupt ist Händels spätes Meisterwerk ungestrichen und in der italienischen Originalsprache in der Fächerstadt zu erleben. Für Serse kehrt der weltberühmte Countertenor und Publikumsliebling Max Emanuel Cencic nach seiner Erfolgsproduktion Arminio in seiner international gefeierten Doppelrolle als fantasiebegabter Regisseur und atemberaubender Sängerdarsteller zu den HÄNDEL-FESTSPIELEN zurück. Cencic verlegt es in die Glitzerwelt von Las Vegas. In der Titelrolle glänzt beste Interpret, den man weltweit für Serse gewinnen kann: Franco Fagioli, der zurzeit auch in der Neuproduktion von Wolfgang Amadeus Mozarts Lucio Silla brilliert und vor kurzem die Gesamtaufnahme von Serse für die Deutsche Grammophon eingespielt hat. Der argentinische Countertenor und Cencic liefern sich als feindliche Brüder Vokalgefechte. Die amerikanische Sopranistin Lauren Snouffer und der russische Bass Pavel Kudinov kehren aus dem Arminio-Ensemble nach Karlsruhe zurück, Sopranistin Katherine Manley gibt ihr Debüt. Aus dem STAATSTHEATER-Ensemble komplettieren Ariana Lucas und Yang Xu die Sängerriege.

Die Produktion von Händels Musikalischem Drama Alcina, der Zauberoper voll musikalischer Opulenz, war das Highlight der INTERNATIONALEN HÄNDEL-FESTSPIELE 2018 und wurde in der internationalen sowie der lokalen Presse gefeiert. In der Rolle der Alcina tritt ab 23.2. die Australierin Lauren Fagan auf, eine der besten jungen aufstrebenden Sängerinnen, die gerade erst vom Jette Parker Young Artist Programme Covent Garden graduiert ist und mit aufsehenerregenden Debüts von sich reden macht. 2018 war sie als beste Nachwuchssängerin bei den International Opera Awards nominiert. Der britische Tenor Samuel Boden kehrt zurück als Oronte, Alica Duport-Percier, ein junges Talent aus Frankreich, wird als Oberto, und Polens Neuentdeckung Daniel Miroslaw als Melisso zu erleben sein.

Zwei der weltweit führenden Protagonistinnen der internationalen Barockszene treffen in Karlsruhe erstmals aufeinander und gestalten ein exklusiv für die 42. HÄNDEL-FESTSPIELE konzipiertes Programm. In Barock & Belcanto: Duello Amoroso duellieren sich Ann Hallenberg und Vivica Genaux, begleitet von der BADISCHEN STAATSKAPELLE unter Christopher Moulds.        

Das Festkonzert der DEUTSCHEN HÄNDEL-SOLISTEN am 28.2. bringt Hervé Niquet nach Karlsruhe. Der französische Dirigent und Cembalist hat die Welt der Barockinterpretation verändert. Nun kommt er erstmals auch zu den INTERNATIONALEN HÄNDEL-FESTSPIELEN und stellt  in seinem Programm die Klangwelten des englischen und französischen Hofes gegenüber.

Nicht nur auf der Opernbühne, sondern auch bei der Händel-Gala am 2.3. ist Max Emanuel Cencic zu erleben. Er hat einige der Schlüsselarien zusammengestellt, die Händel für seinen größten Star, den Altisten Senesino, geschrieben hat. Sie decken die ganze emotionale und gesangstechnische Bandbreite dieses erstaunlichen Künstlers des 18. Jahrhunderts ab und werden von Cencic, dem Senesino unserer Zeit, gemeinsam mit den DEUTSCHEN HÄNDEL-SOLISTEN unter dem griechischen Dirigenten George Petrou im GROSSEN HAUS erklingen.

Die erfolgreiche Konzertserie Abendsterne im besonderen Ambiente der Karlsruher CHRISTUSKIRCHE wird 2019 mit drei Konzerten fortgesetzt. Anna Fusek, in den Konzertsälen dieser Welt gefeierte Blockflötistin, kommt gemeinsam mit dem Ensemble „die_freakshow“ am 17.2. für Abendsterne 1 mit dem szenischen Konzert Alcinas Welt. Anhand der kammermusikalisch bearbeiteten, berühmtesten und ergreifendsten Nummern aus Händels Oper dringen die Künstler*innen ohne Gesang und ohne Worte in die Seelenwelt der Titelheldin ein – Alcina, auf ihre musikalische Essenz verdichtet. Die italienische Kontraltistin Romina Basso, eine der führenden Barockspezialistinnen unserer Zeit, widmet in Abendsterne 2 am 21.2. ihr Programm Lamento einer der berühmtesten Komponistinnen des Hochbarock, Barbara Strozzi, und deren Zeitgenossen. Begleitet wird sie dabei von dem von ihr gegründeten griechischen Ensemble Latinitas Nostra. Bei Abendsterne 3 begegnen die Zuschauer*innen drei Titanen des Spätbarocks, die das gleiche Geburtsjahr teilen, aber an unterschiedlichen Ecken Europas ganz unterschiedliche Wege gingen. Das Konzert Drei Wege – drei Genies ist gleichzeitig das Eröffnungskonzert der 33. Internationalen Händel-Akademie. Deborah York hat ihre Erfahrungen aus einer über 30-jährigen Karriere an der vordersten Front der Alten Musik-Bewegung an den Nachwuchs als Dozentin der INTERNATIONALEN HÄNDEL-AKADEMIE weiter gegeben. Nun präsentiert sich die britische Sopranistin, die das Programm zusammengestellt hat, gemeinsam mit der Geigerin Anne-Katherine Schreiber, dem Cellisten Guido Larisch und dem Cembalisten Kristian Nyquist dem großen Festspielpublikum.

Bereits jetzt sind mehr als die Hälfte der Karten für die Neuproduktion Serse verkauft. Tickets für alle Veranstaltungen erhalten Sie hier oder an der Theaterkasse von Montag bis Freitag 10 – 18.30 Uhr und Samstag 10 – 13 Uhr oder unter kartenservice@staatstheater.karlsruhe.de, T 0721 933 333.                 

 

Navigation einblenden