Zur mobilen Version

 

NEWS

Jahresumfrage „Opernwelt“: Uraufführung WAHNFRIED überzeugt!

Matthias Wohlbrecht (Houston Stewart Chamberlain), Kammersänger Armin Kolarczyk (Wagnerdämon), Kammersänger Konstantin Gorny (Bakunin), BADISCHER STAATSOPERNCHOR - Foto: Falk von Traubenberg

STAATSTHEATER KARLSRUHE erhält Nominierungen und Mehrfachnennungen in verschiedenen Kategorien

In der jährlichen Umfrage der Fachzeitschrift „Opernwelt“ wird die Karlsruher Uraufführung von Avner Dormans Wahnfried gleich fünfmal in der Rubrik „Beste Uraufführung“ genannt. Unter 55 unabhängigen Theaterkritikern haben Susanne Benda (Stuttgarter Zeitung/Stuttgarter Nachrichten), Reinhard Ermen (SWR2), Hans-Klaus Jungheinrich (Frankfurter Rundschau), Gerhard R. Koch (Frankfurter Allgemeine Zeitung) und Heinz W. Koch (Badische Zeitung) den von Keith Warner inszenierten fünften Teil des Neuen Karlsruher Ring nominiert. Tenor Matthias Wohlbrecht ist von Kritiker Jörn Florian Fuchs (Deutschlandradio) für seine Rolle als Houston Stewart Chamberlain in Dormans Oper als bester Sänger nominiert. Für Wahnfried und den gesamten Ring-Zyklus wird auch GMD Justin Brown ausgezeichnet – als bester Dirigent überzeugte er Heinz W. Koch.

Wir freuen uns für die BADISCHE STAATSTKAPELLE, die sowohl von Jörn Florian Fuchs als auch von Heinz W. Koch als bestes Orchester bezeichnet wird.

Zwei weitere Inszenierungen des STAATSTHEATERS schafften es ebenfalls in die Umfrage: Für Susanne Benda ist Das Rheingold von David Hermann die beste Produktion der Spielzeit 2016/17, während Heinz W. Koch in der Kategorie beste Inszenierung/bester Regisseur Floris Visser für Händels Semele nennt. Bei der Oper, die im Rahmen der 40. INTERNATIONALEN HÄNDEL-FESTSPIELE Premiere feierte, überzeugte auch das Bühnenbild: Gideon Davey wird von Stephan Mösch (Opernwelt) ausgezeichnet.

Wir gratulieren Regisseur Keith Warner zu seiner Nominierung für die Inszenierung der Oper Elegie für junge Liebende von Henze im Theater an der Wien und Tobias Kratzer, dessen Götterdämmerung am 15.10. im GROSSEN HAUS Premieren hat, zur Nennung für seine Lesart von Rossinis Italiana in Algeri am Deutschen Nationaltheater Weimar. Bühnenbildner Sebastian Hannak, einer der erfolgreichsten Künstler der Saison und in Karlsruhe verantwortlich für die Bühne zur Walküre, zieht mit seinen Bühnen am Opernhaus Halle in die Umfrageliste ein.

„Die Sanierungsproblematik an vielen Opernhäusern (Berlin, Köln, Karlsruhe, Stuttgart …)“ wurde in der Rubrik Ärgerlichste Opernerfahrung von Susanne Benda angesprochen. In Karlsruhe ist man hier einen Schritt weiter – nach dem Gemeinderatsbeschluss vom 26.9. sind die Weichen für die Sanierung des STAATSTHEATERS gestellt.

Navigation einblenden