Zur mobilen Version

Navigation einblenden

EUROPÄISCHE KULTURTAGE



UMBRÜCHE – AUFBRÜCHE: GLEICHE RECHTE FÜR ALLE
ab 20.4. GROSSES HAUS, KLEINES HAUS, STUDIO, INSEL

Vor einem Vierteljahrhundert sah manch einer das „Ende der Geschichte“ gekommen, einem Zeitalter jenseits von Furcht, von Ost-West- oder Nord-Süd-Konflikten, einer Epoche der Freiheit in alle Richtungen. Heute wird keiner bestreiten, dass wir mitten in Umbrüchen und Aufbrüchen stecken. Gleiche Rechte für alle – das ist für die einen eine Frage, für die anderen eine Feststellung, für dritte eine noch immer unerfüllte Forderung. Es ist nicht selbstverständlich, allen die gleichen Menschenrechte zuzusprechen. Mit der Proklamation der Menschenrechte als Naturrecht Ende des 18. Jahrhunderts in Amerika und Frankreich wurde unausgesprochen definiert, wer nicht dazugehören sollte: Juden, Frauen, Schwarze …

Noch immer sind wir unterwegs zur vollen Gleichberechtigung aller gesellschaftlicher Gruppen und Geschlechter. Als gesellschaftspolitisches Festival vieler Kulturinstitutionen der Stadt gemeinsam mit dem STAATSTHEATER, beziehen die 24. EUROPÄISCHEN KULTURTAGE zu Geschichte und Gegenwart künstlerisch Stellung. Vor 200 Jahren, 1818, trat die badische Verfassung in Kraft, 1848/49 erschütterte Europa eine demokratische Revolution, die Baden 1849 für eine sehr kurze Zeit eine erste Republik brachte. Die Revolution von 1918 mündete in die Weimarer Republik, in der erstmals Frauen die volle politische Gleichberechtigung erhielten. 1948 nahm der parlamentarische Rat seine Arbeit auf, um das Grundgesetz zu erarbeiten, in dem Frauen die volle politische, gesellschaftliche und wirtschaftliche Gleichberechtigung zugesichert wurde. Am 10. Dezember 1948 verkündeten die Vereinten Nationen die „Allgemeine Erklärung der Menschenrechte“. 1968 kam es in vielen Ländern zu Unruhen, in denen eine junge Generation neue Werte definierte, mehr soziale Gerechtigkeit forderte und sich gegen Diskriminierung und Ausgrenzung bestimmter Gruppen wehrte.

Auszug aus den Veranstaltungen des STAATSTHEATERS
Festivaleröffnung
Radikale Akte URAUFFÜHRUNG
Jugend Ohne Gott PREMIERE
Tiger und Löwe PREMIERE
Die Ehen unserer Eltern
Hair

Hinzu kommt eine Vielzahl weiterer Veranstaltungen von Karlsruher Institutionen, die vom Kulturamt der Stadt koordiniert werden. Wir danken allen Partnern und dem Kulturamt unter der Leitung von Dr. Susanne Asche für die kreative Zusammenarbeit!

Das vollständige Programm der 24. EUROPÄISCHEN KULTURTAGE wird Anfang 2018 unter www.europaeischekulturtage.de veröffentlicht.


 

Navigation einblenden