Zur mobilen Version

Navigation einblenden

JUDAS

von Lot Vekemans

in Kooperation mit der Evangelischen und Katholischen Kirche

Dauer: ca. 1h 00

PREMIERE
27.09.2017 EVANGELISCHE STADTKIRCHE KARLSRUHE

JUDAS

Foto: Felix Grünschloß

Ein Mann will sich erklären. Seit fast 2000 Jahren trägt er eine Geschichte mit sich herum, doch nun geht er mit seiner Sicht der Dinge an die Öffentlichkeit. Sein Anteil am Kreuzigungstod von Jesus Christus lässt ihm keine Ruhe. Und so erzählt er von der bewegten Zeit mit seinem Meister, der ihm zum Freund wurde. Sind es Schutzbehauptungen oder handelt es sich um nicht hinterfragbares Insiderwissen, das Judas Iskariot dem Publikum präsentiert? War alles nur eine Verkettung unglücklicher Umstände oder hat sich auf Golgatha ein göttlicher Plan erfüllt? Wie ist Judas’ Rolle in der Passionsgeschichte zu bewerten?

Im Oktober 2017 jährt sich Martin Luthers Thesenanschlag zum 500. Mal. Darin postulierte der Reformator Freiheiten, die für die Herausbildung des neuzeitlichen, für sich selbst verantwortlichen christlichen Menschen von größter Bedeutung waren. Das SCHAUSPIEL zeigt den Monolog in evangelischen und katholischen Kirchen der Stadt. Nach dem Kammerspiel Gift im STUDIO ist wieder eine brillante psychologische Studie der niederländischen Erfolgsautorin Lot Vekemans in Karlsruhe zu sehen. Zuletzt veröffentlichte sie mit Ein Brautkleid aus Warschau ihren ersten Roman, der für den Anton-WachterPreis nominiert wurde. Es inszeniert Tilman Gersch, Intendant der Pfalzbau Bühnen Ludwigshafen und langjähriger Hausregisseur am Staatstheater Wiesbaden. 2016 hat er Faustrecht im STUDIO auf die Bühne gebracht.

REGIE Tilman Gersch KOSTÜME Friederike Hildenbrand DRAMATURGIE Marlies Kink THEATERPÄDAGOGIK Benedict Kömpf

Mit freundlicher Unterstützung 




>> weiter zur SCHAUSPIEL-ÜBERSICHT

Navigation einblenden